Luca Marcel aus Tulln

Luca im Adelianzug

Luca im Adelianzug

Luca bei der Sauerstofftherapie

Luca bei der Sauerstofftherapie

Unser Punschstandkind 2014 – Luca aus Tulln – hat die Adelitherapie bereits erfolgreich absolviert und sagt auf diesem Wege noch einmal herzlich “Danke” an Alle, die diese Therapie für ihn ermöglicht haben !

Luca

Hallo!

Mein Name ist Luca Marcel  aus Tulln und ich bin 6 Jahre alt.

Durch schwere Komplikationen bei meiner Geburt erlitt ich einen massiven Sauerstoffmangel, der sich in Folge so bemerkbar macht, dass ich motorisch komplett eingeschränkt bin. Durch zahlreiche wöchentliche Therapien, die ich mache seit ich 3 Monate alt bin, habe ich schon einiges dazu gelernt. Allerdings schaffe ich es leider noch immer nicht meinen Kopf selbstständig zu halten oder mich irgendwie aufzurichten. Mit der Kommunikation klappt‘s auch noch nicht so gut, mein erstes und bis jetzt auch einziges Wort ist „Ja-Ja“, aber verstehen kann ich alles und ich antworte sehr viel über die Mimik. Meinen gesamten Alltag verbringe ich grundsätzlich im Liegen auf einer Matte am Boden mit meinen Spielsachen. Sitzen kann ich mit einem bestimmten Sessel, der mir angepasst wurde, damit ich besser essen und auch spazieren gehen kann.

Die sogenannte ADELI-Therapie kombiniert wichtige Elemente wie Ergo- und Physiotherapie in einem sogenannten ADELI-Anzug (tragen Raumfahrer, damit die Muskeln im All nicht verkümmern) mit einem speziellen Sauerstofftherapieprogramm in einer Druckkammer. Letzten Sommer war es mir möglich, dort zum ersten Mal mitzumachen. Es war sehr anstrengend für mich, da ich diese 2 Wochen wirklich viele, viele Stunden Therapie hatte, aber es hat sich ausgezahlt. Seitdem schaffe ich es meine Hände kontrollierter zum Spielzeug zu führen und auch die Hand zu öffnen, um etwas zu greifen! In Bauchlage gibt es auch Fortschritte bezüglich meiner Kopfkontrolle, ganz kann ich meinen Kopf noch nicht halten, aber es ist schon wesentlich besser geworden.

Alles in allem, war dieser Aufenthalt ein richtiger Erfolg und ich möchte bald wieder dort hinfahren, um noch mehr zu lernen. Da diese Therapie leider nicht von unserer heimischen Krankenkasse übernommen wird, und  meine Eltern auch noch die wöchentlichen Therapien finanzieren müssen, ist das für sie leider finanziell nicht zu schaffen. Deswegen meine Bitte an euch:

Bitte helft mir, dass ich wieder in dieses Therapiezentrum fahren kann um noch mehr zu lernen. Ich bin sehr eifrig und lernbereit und habe noch großes Potenzial!!

Ich danke euch allen ganz herzlich für eure Unterstützung!!!!

Alles Liebe, euer Luca-Marcel